Frank Körver, Türkenbundlilie

Galerie 169 – Die Türkenbundlilie in der Rhön

steinbockbanner_seitenkopf_hell

Blümchen, Blümchen, Blümchen …
Das war das Motto meiner diesjährigen Fotoplanung. Blaustern, Leberblümchen, Bärlauch, Wildtulpe, Waldvöglein und nun die Türkenbundlilie waren meine Wunschmotive vom Frühling bis in den frühen Sommer.

Besonders bei diesen Motiven waren für mich die Standorte, an denen die Pflanzen zu finden waren. Entgegen meiner sonst haustürnahen Naturfotografie, waren die oben genannten Arten oft weit von meiner Heimat entfernt. Es galt also, für jede Art einen Scout zu finden, der mir Informationen über den Standort und den optimalen Blühzeitpunkt liefern konnte. Ohne diese Informationen wäre ich nicht in der Lage gewesen, die meisten der genannten Arten überhaupt zu finden. Deshalb an dieser Stelle nocheinmal herzlichen Dank an meine „Pflanzenscouts“ Ralf, Sebastian, Thomas, Jens und zuletzt an meinen Kollegen Rainer. Nun also die letzte Staffel meiner zarten Schönen: Die wunderschöne Türkenbundlilie! Ihr Name wurde wohl von der turbanähnlichen Blütenform abgeleitet. Der betörend schwere und süßliche Duft der Blüten wird vorwiegend abends und nachts verströmt, so dass zumeist Schwärmer, wie z.B. das Taubenschwänzchen, zur Bestäubung angelockt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.